Ein Bild sagt mehr als tausend Worte .......

Flusskreuzfahrt von St. Petersburg nach Moskau
Sollte jemand das Bedürfnis verspüren, sich ein wenig auf den Spuren der Zaren zu bewegen, so ist eine Reise von St. Petersburg nach Moskau sehr empfehlenswert. Es ist eine tolle Reise für Fotografen, aber auch für Geschichte interessierte. Das befahren über die Wasserwege ist zum Teil sehr erholsam, im Gegensatz zu den Ausflügen die angeboten werden. Die Reiseleitung ist deutsch und Herr Alexander Wobatka ist aus Wien. Die Mitnahme von Rubel ist natürlich individuell, aber für 10 Tage und normalen Bedürfnissen reichen 10.000 Rubel allemal, da am Schiff vorwiegend Euro als Zahlungsmittel verwendet wird. Bedenken sollte man auf jedem Fall, die Ausflugspakete werden am Schiff angeboten und in Euro verrechnet. Also, je nach Lust auf Ausflug, genug Euro mitnehmen - will man z.B. alle angebotenen
Ausflüge in St. Petersburg annehmen, so sind pro Person gleich mal 300,- Euro zu berappen.
Auf jedem Fall sollte man in St. Petersburg den Peterhof und den Katharinenpalast mit dem Bernsteinzimmer, besuchen. Die Bootsfahrt ist ein Nepp, zu sehen gibt es
nicht wirklich was und zu fotografieren auf dem schaukelnden Boot ebenso nicht.
Für Fotografen ist es meiner Meinung besser sich nicht in einer Reisegruppe zu bewegen, da zum Fotografieren nur sehr wenig Zeit bleibt und die echte Bildgestaltung leidet. Vier Tage St. Petersburg und eben so viele Tage Moskau sollten schon eingeplant sein.
Ich möchte festhalten, eine tolle Reise und die Bemerkungen sind meine subjektive Meinung, gelten daher nur als Ratschlag.

Nun zum Reiseverlauf:
Nach der Einschiffung gibt es Abendessen an Bord und gleich im Anschluss eine ausgiebige Information, wo die 2Tage St. Petersburg und deren Ausflüge vorgestellt werden (Dauer zirka bis 1Uhr morgens)
1. Tag St. Petersburg
Besichtigung der Eremitage und den Peterhof (Lunchbox grauenhaft), Mittagessen nur für Gäste die die Eremitage alleine besuchen, ca. 17:30 gibt es Abendessen
2. Tag St. Petersburg
Besuch des Puschkin/Katharinenpalast mit dem Bernsteinzimmer (zubuchbar), unbedingt zu besichtigen aber relativ wenig Zeit. Um 12:00 gibt es Mittagessen da um 13:30 bereits die Stadtrundfahrt geplant war (muss nicht unbedingt gesehen werden). Nach dem Abendessen um 19:30 heißt es Leinen los und der eigentliche Beginn der Kreuzfahrt nach Moskau.
In St. Petersburg werden fakultativ der Peterhof mit großen Park, die Bootsfahrt auf den Kanälen, das Ballett Schwanensee im Palace Theater, der Jussupow-Palast und weiter die Peter-Paul Festung mit der Isaak-Kathedrale angeboten. Gesamtes Paket ca. Euro 300,- (ohne Trinkgeld).
3. Tag auf der MS Igor Stravinski
Das wecken erfolgt mit dem Bordhahn (sehr gewöhnungsbedürftig) und dem Angebot Frühsport auf dem Sonnendeck, 7:45 bis 9:30 ist Frühstück in einem der beiden Restaurant, um 9:45 war Übungs-Alarm angesagt, 12:00 war wieder eine Reise Info mit Alexander auf Sonnendeck, 15:30 sind wir nach 270km Schiffsfahrt auf der Newa und den Ladogasee in Mandrogi an Land gegangen. Mandrogi war einst ein ehemaliges Fischerdorf. Die Häuser sind in toller Zimmermannskunst aufgebaut. Ca. 100 Personen leben ständig im Dorf und stellen geschickt Handwerkskunst her. Mittagessen war Schaschlik in einem der Holzbuden mit (extrem lauter) Musik. In den Häusern wurde russisches Handwerk zum Kauf angeboten. 17:45 war letzter Einschiffungstermin und um 18:00 ging es weiter auf der Swir, nach dem 292km entfernten Kishi. An Bord hat jeder die Möglichkeit sich dem neu gebildeten Wolga-Chor anzuschließen, oder an einem Russisch-Kurs teilzunehmen. Als Ausklang des Tages war noch ein Folklore-Konzert in der Tanzbar.
4. Tag auf der MS Igor Stravinski
Um 7:00 wieder der Weckruf und gleich im Anschluss das Frühstück, 9:00 Ankunft in Kishi. Kishi ist die nördlichste Insel im Onegasee die wir besuchen. Auf dieser Insel befindet sich die einzigartige Christi-Verklärungskirche, mit ihren 22 silbrig glänzenden Türmchen aus Espenschindeln. Der Bau dieser Kirche erfolgte ohne Metallstifte und gilt als einzigartige Holzarchitektur. Um 12:30 legten wir bereits schon wieder los und nahmen Kurs auf das 386 km weit entfernte Gorizy. Hier sind wir auf einem weiteren Flußabschnitt des Kowzha und dem Weißer See unterwegs. Mit Russisch-Kurs, einem Vortrag über Land&Leute, einem Witze-Abend und Unterhaltungsmusik endete dieser Tag.
5. Tag auf MS Igor Stravinski
Mit Dobraje utra und dem üblichen Weckruf beginnt dieser Tag um 7:15. Frühsport am Sonnendeck und anschließendem Frühstück ist ein sonniger und neuer Tag eingeläutet. Um 9:00 wurde über die Geschichte der Birkenrindenkunst berichtet. Danach um 11:00 wieder eine Info-Veranstaltung mit Alexander. Das Mittagessen fand um 12:00 im jeweiligen Restaurant statt. 13:30 pünktlich wie immer, erreichen wir Gorizy. Gleich im Anschluss war der Besuch des Kirillow-Beloserskij-Kloster auf dem Plan. Das Kloster ist ein Exil für in Ungnade gefallenen Frauen russischer Adeligen. Wieder nur ein kurzer Ausflug mit letztem Einschiffungstermin um 15:45. Um 16:00 ging unsere Reise auf der Scheksna und dem Rybinsker-Stausee weiter in das 248 km entfernte Uglitsch. Möchte hier nochmals erwähnen, dass die Reise sehr gut geplant und zeitlich genauestens eingehalten wurde. Mit der Wodka-Probe und dem anschließenden Abendessen, ging ein schöner und sonniger Tag dem Ende entgegen. Wer noch Lust an einem klassischem Konzert und russischer Volksweisen verspürte, konnte dies in der Tanz Bar noch genießen.
6. Tag auf MS Igor Stravinski
7:15 Tagesbeginn mit Weckruf und Frühsport auf Sonnendeck. Ein weiterer sonniger Tag bei 28 Grad beginnt mit dem Frühstück um 7:30. Die Ankunft in Uglitsch ist um ca. 11:00 geplant. Gleich nach der Ankunft war ein Rundgang zum Uglitscher Kreml und zur Dimitri-Blut-Kirche angesagt. Leider auch hier wieder im Schweinsgalopp, denn der letzte Einschiffungstermin war mit 13:15 festgesetzt. Uglitsch besitzt ein Wodka-Museum in welchen 500 Sorten Wodka vorhanden sind, weiters eine Uhrenfabrik (russische Schweiz) und eine bekannte Käserei. In Uglitsch hat man die Möglichkeit auf die Bank zu gehen und auch Geld zu beheben, aber es gibt nur Rubel! Um 13:30 hieß es wieder Leine los und wir nahmen unsere letzte Etappe auf der Wolga (und Moskau-Kanal) in das 268 km entfernte Moskau. Um ca. 16:45 passierten wir den gefluteten Glockenturm von Kaljazin im Uglitscher Stausee. Um 19:00 war dann das Kapitäns-Dinner anberaumt. Die Speisen wurden von der Bedienung in russischer Nationaltracht serviert. Mit einer großen Gala-Show auf dem Sonnendeck ist ein weiterer Tag zu Ende gegangen.
7. Tag auf der MS Igor Stravinski, Moskau
Weckruf um 7:15, Frühstück um 7:30. Fahrt am Moskau-Kanal in Richtung Moskau, wo wir ca. um 13:00 unsere Anlegestelle erreichten. Nach dem Mittagessen ging es um 13:30 gleich zur Kremel-Besichtigung. Nach dem Abendessen ging es um 21:00 zur Abfahrt - Moskau und Metro - bei Nacht.
Fotografen aufgepasst: Bei dieser Besichtigungstour kein Stativ mitnehmen (Besichtigung zu hastig), dafür aber ein Lichtstarkes Objektiv für Freihandaufnahmen.
8. Tag in Moskau
Nach dem Weckruf um 7:00 findet gleich im Anschluss das Frühstück statt. Um 9:00 ist bereits die Abfahrt mit dem Buß zu einer Stadtrundfahrt mit dem Besuch des Kaufhauses Gum, der Erlöserkathedrale und Arbat. Hier haben wir uns von der Gruppe gelöst und den Tag in Moskau verbracht. Erstmals Zeit zum schauen und genießen. Der Kreml, aber auch der Rote Platz mit den Tausenden Besuchern ist sehr eindrucksvoll. Mit nochmaliger Besichtigung der U-Bahnstationen und einer rasanten Heimfahrt trafen wir um ca. Mitternacht beim Schiff ein.
Auch in Moskau gab es ein Ausflugspaket mit Zubuchungen: Kreml-Besichtigung, Schatzkammer, Moskau bei Nacht plus Metro, Stadtrundfahrt Moskau, Erlöser-Kathedrale und Arbat Fussgängerzone, Besichtigung Jungfrauenkloster und Prominentenfriedhof, Besuch des Alten Zirkus, Kostroma-Show im Cosmos Konzert Saal und zu guter Letzt eine Bootsfahrt auf der Moskwa im Zentrum
Die Kosten für die
Ausflüge betragen ca. und pro Person Euro 320,-
9. Tag in Moskau
Tagwache ist 6:30, wo noch vor dem Frühstück die Koffer vor die Kabinentüre zu stellen waren. Das Handgepäck darf in 2 dafür vorgesehenen Kabinen abgelegt werden und bis zum Transfer um 12:30 ab Schiff gelagert werden. Um 16:05 war der Abflug nach Wien geplant, der sich leider ein wenig verspätete.
Die Abfertigung am Moskauer Flughafen war problemlos.