Ein Bild sagt mehr als tausend Worte .......

Die Lieser,

ein Naturjuwel, entspringt im Pöllatal Gemeinde Rennweg und mündet nach ca. 45km flußabwärts bei Spittal an der Drau in die Drau. 5 Gemeinden säumen die Lieser - Rennweg - Kremsbrücke - Gmünd - Trebesing und Spittal an der Drau. Gmünd ist wohl als eine der geschichtsträchtigsten Gemeinden im Liesertal anzusehen. Sehenswert neben der Burg sind die geteilte Kirche an der alten Römerstraße und das Porschemuseum. Als kleines Gerinne fließt sie durch das Pöllatal in Richtung Rennweg, idyllische Abschnitte sind der Charakter. In diesem Bereich ist die Lieser total naturbelassen, so kann es schon sein, dass man eine Teichschildkröte antrifft. Flussabwärts, in Rennweg befindet sich am Ufer eine Kläranlage und ein Kleinkraftwerk der Kelag. Bei diesem wurde eine Fischleiter eingebaut, um Forellen und Äschen den Aufstieg zu ermöglichen. Insgesamt wurde aber der recht kleine Nebenfluß der Drau mit 11 Kraftwerken versehen. Ansonst ist die Lieser sehr Naturbelassen und aufgrund der hohen Fließgeschwindigkeit stellt sie für die Fliegenfischerei eine hohe Herausforderung dar, den Forellen und Äschen können in den Kolken eine beachtliche Größe erreichen und so die Fischwaid zu einem unvergesslichen Erlebnis machen. Die hohe Fließgeschwindigkeit wird noch für weitere Sportarten genutzt, so zum Beispiel für Rafting, Paddelmeisterschaften mit Kanu und Kajak. Wer im Liesertal urlaubt, sollte auf jedem Fall eine Ausflugsfahrt über die Nockalmstraße (mautpflichtig) unternehmen. Weiters kann noch eine Wanderung auf dem Katschberg zur „Gamskogelhütte“ empfohlen werden. Ob im Sommer die herrlich blühenden Almwiesen zu genießen, oder im Winter zum Schifahren oder Rodeln. Das Essen oder die Jause wird dort bestimmt schmecken. Außerdem hat die Hütte noch etwas besonderes zu bieten - sie können sich aussuchen ob sie im Salzburgerland oder im Kärntner Teil der Hütte ihre Schmankerln genießen wollen.